Frisch, Johann Leonhard (1666-1743)


Biographisches Stichwort

Johann Leonhard Frisch ist am 19. März 1666 in Sulzbach bei Nürnberg geboren. Nach der Gymnasialzeit in Nürnberg, wo er sich den Unterhalt durch Singen (!) sichern mußte, studierte er in Altdorf (1683), Jena (1686) und Straßburg (1688), brach aber im Jahr 1691 zu einem unsteten achtjährigen Wanderleben auf, war im Türkenkrieg Dolmetscher des kaiserlichen Heeres, ging 1693 als Hofverwalter in die Landwirtschaft und wurde erst 1698 in Berlin seßhaft: als "Subrector"am Berlinischen Gymnasium zum grauen Kloster. Ein Jahr darauf heiratete er, und 1708 wurde er zum Konrektor, 1727 zum Rektor der Schule befördert. Bei seinem Tode hinterließ er fünf Söhne und drei Töchter. Das "Teutsch-lateinische Wörterbuch", an dem er drei Jahrzehnte lang (von Leibniz immer wieder ermuntert) gearbeitet hat, ist auch für die Germanistik von größtem Interesse. Frisch beschäftigte sich, von seinen Reisen angeregt, auf vielerlei Gebieten. Er war ein guter Kenner der slawischen Sprachen, interessierte sich aber auch für die Naturwissenschaften. So baute er selbst Maulbeerbäume an, um Seide zu produzieren. Seit 1706 war er Mitglied der Akademie der Wissenschaften. Frisch starb am 21. März 1743.
Zu Gerhardt Powitz liegen noch keine biographischen Angaben vor.


Teutsch-lateinisches Wörterbuch
Darinnen nicht nur die ursprünglichen, nebst denen davon hergeleiteten und zusammengesetzten allgemein gebräuchlichen Wörter; Sondern auch die bey den meisten Künsten und Handwerken, bey Berg- und Saltzwerken, Fischereyen, Jagd-, Forst- und Hauß-Wesen, u.a.m. gewöhnliche Teutsche Benennungen befindlich, Vor allen, Was noch in keinem Wörter-Buch geschehen, Denen Einheimischen und Ausländern, so die in den mittlern Zeiten geschriebenen Historien, Chroniken, Übersetzungen, Reimen u.d.g. mit ihren veralteten Wörtern und Ausdrückungen verstehen wollen, möglichst zu dienen; Mit überall beygesetzter nöthigen Anführung der Stellen, wo dergleichen in den Büchern zu finden, Samt angehängter Theils versicherten, theils muthmaßlichen Etymologie und critischen Anmerkungen; Mit allem Fleiß viel Jahr über zusammengetragen Und jetzt den Gelehrten zur beliebigen Vermehrung und Verbesserung überlassen. Nebst einem Register der lateinischen Wört

* Berlin 1741 (Christoph Gottlieb Nicolai), 2 Bde., 680, 489, 116 S. (antiqu. EUR 143,-/1.500,-)

Nachdruck der Ausg. von 1741:
* Hildesheim und New York 1977 (Olms), Einf. v. Gerhardt Powitz, 2 Bde. in 1, XVIII, 1299 S. in getr. Zählung (Documenta linguistica : Reihe 2, Wörterbücher d. 17. u. 18. Jh.) (antiqu. EUR 343,-)
Neupreis: 368,- EUR (ISBN 3-487-06328-X) [z.Zt. vergriffen, Neuauflage geplant]

Lessing erwähnt dieses Wörterbuch in seinem Werk "Briefe, die neueste Literatur betreffend".


Wenn Sie auf dieser Seite Fehler entdeckt haben oder etwas hinzufügen möchten, schicken Sie mir bitte eine E-Mail . Ich bin für jeden Hinweis dankbar!
Falls Sie sich auf meinen Seiten verirrt haben oder ganz einfach nur zur Begrüßungsseite zurückkehren möchten, dann klicken Sie bitte hier.